Hans Schlager geht in den Ruhestand - nach 28 Jahren als Erzieher am CSG

Wenn man nach fast 28 Jahren Tätigkeit erinnert wird als jemand, der stets anderen mit einem Lächeln im Gesicht begegnet ist, dann hat man alles richtig gemacht. Genauso wird Hans Schlager in Erinnerung bleiben, der jetzt seinen Ruhestand genießen kann.

Nach seinem Abitur am MPG und dem Studium der Fächer Anglistik und Geographie in Freiburg mit anschließendem Referendariat arbeitete Hans Schlager zunächst acht Jahre lang als Übersetzer und Dolmetscher bei den Kanadischen Streitkräften. Dass seine Frau die Stellenanzeige des CSG „Erzieher für das Internat gesucht“ entdeckte, machte ihn zum „Hans im Glück“, wie er es selbst formuliert. Er wechselte 1992 ans CSG und wirkte fortan als Erzieher. Zu sehen, wie junge Menschen sich entwickeln und sie zu begleiten, hat Hans Schlager immer mit Freude erfüllt. Er war gern Erzieher und findet es besonders schön, wenn ab und an ein früherer Schüler sich meldet oder zum Besuch vorbeikommt, was wie „ein Lob“ für das Geleistete erscheint.

Jetzt freut sich der Ruheständler darauf, den „Tag selbst einteilen und gestalten“ zu können, Gitarre zu spielen, Rennrad zu fahren, „etwas Soziales“ zu machen und Zeit zu haben für die Familie. Schulleiter Joachim Rohrer verglich die Tätigkeit des passionierten Rennradfahrers und Erziehers mit einer langen „Tour de France“ und dankte ihm für sein engagiertes Wirken während seiner CSG-Tour, nicht zuletzt für die letzte Phase, die eine neue Herausforderung dargestellt hat: die Corona-Etappe.

Menü